Beim Biel Chess Festival wurde jetzt zum ersten Mal wieder ein großes Turnier am Brett, wenn auch mit Plexiglasscheiben zwischen den Spielern, ausgetragen. Und man konnte es durchaus einen vollen Erfolg nennen.

Teilnehmer im Einladungsturnier waren Harikrishna, Wojtaszek, Guijarro, Adams, alle vier Spieler über ELO 2700, dazu Edouard und Naiditsch als 2600er Spieler und am Ende der Setzliste der Lokalmatador Studer und nach ELO am Schwächsten Vincent Keymer, das größte Schachtalent Deutschlands.

Zuerst wurde ein Schnellschach-Chess960-Turnier gespielt, bei dem Harikrishna vor dem punktgleichen Keymer gewann, dahinter Wojtaszek auf Platz 3, ein erster Fingerzeig, was die nächsten Tage noch folgen sollte. Beim anschließenden Triathlon wurde ein Blitz-, ein Schnellschach- und ein klassisches Turnier gespielt, unterschiedlich gewichtet dann noch für die Gesamtwertung.

Im Blitz gewann überlegen Wojtaszek, Keymer wurde nur 7.ter. Im Schnellschach war Wojtaszek auch der beste vor Harikrishna, Keymer hier schon dritter. In den klassischen Partien gab es aber mehr Punkte für einen Sieg und hier trumpfte Harikrishna mit vier Siegen und drei Remis groß auf und musste sich in der Gesamtwertung nur knapp mit Platz 2 hinter dem verdienten Sieger Wojtaszek einreihen, guter Dritter wurde Michael Adams.

Vierter im klassischen Turnier wurde Keymer mit drei tollen Weißsiegen und einem Remis gegen Wojtaszek. Leider setzte sich seine Schwarzschwäche fort, hier verlor er alle drei Spiele. Trotzdem, eine Performance von 2671 zeigt wie gut er schon ist und 4500 CHF Preisgeld hat er insgesamt auch noch mitnehmen dürfen. Glückwunsch!

Kategorien: Allgemein

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code