Das Spitzenspiel um die Tabellenführung war bereits im Vorfeld spannend. In der Winterpause konnte Leinfelden ihren früheren Spitzenspieler Markus Kottke wieder für die Mannschaft gewinnen, wodurch sie als klarer Favorit in die Begegnung gingen.

Recht partnerschaftlich ging man die Partien an und so war es nicht verwunderlich, dass bereits nach gut einer Stunde das erste Remis durch Stefan und Martin vereinbart wurde.
Mit Herrn Gehringer, einem unserer Gründungsmitglieder, als Kiebitz an der Seite, sorgte Jonathan für den ersten Sieg für Stetten. Nach einem hübschen Springeropfer nutzte er geschickt die Grundreihenschwäche des Gegners, um nach mehreren Abtäuschen einen Freibauern mitten im Zentrum durchzudrücken.
Bis dahin sah es an den meisten Brettern recht gut aus, auch wenn Robin und Fritz schon etwas unter Druck standen. Bei Beiden verschlechterte sich die Stellung und nach gut 3 Stunden Spielzeit gab Fritz seine Partie auf. Auf ein Damenopfer gegen Turm und Springer verzichtend hatte er noch auf Gegenspiel auf der C-Linie gehofft, was aber einen ganzen Turm und damit die Partie kostete.
Im Anschluss daran erwischte es auch Gert. Etwas angeschlagen hatte er eine ausgeglichene Stellung gegen Frank erreicht und dann die Initiative ergriffen, um seinen Turm zu aktivieren. Leider auch den gegnerischen, der mit einem Zwischenschach entscheidenden Vorteil erlangte und mit Unterstützung des Königs einen Freibauern voran treiben konnte.
Es gibt ja solche Tage, wo es heisst, zunächst hatten wir kein Glück und dann kam auch noch Pech dazu. So könnte man den weiteren Fortgang beschreiben als Jürgen in vorteilhafter Stellung das Gefühl hatte auch noch den letzten untätigen Turmaktivieren zu müssen. Bei der Verdopplung auf der C-Linie übersah er dann allerdings, dass einer der Türme nicht nur angreifbar, sondern auch mit Springer und Läufer-Unterstützung abgeholt werden konnte. Mit Qualität weniger und weiteren Abtäuschen war danach schnell die Luft raus.
Nachdem auch Robin mit Figur weniger sein Endspiel aufgab, hatte Leinfelden 4,5 Punkte erreicht. Markus und Heiko gaben darauf hin ihre ausgeglichenen Stellungen remis und bis die derzeit für Bebenhausen spielenden Brüder Horst und Bernd Köller als Kiebitze auftauchten, war’s bereits vorbei.

Gratulation an Leinfelden, die damit wohl bereits die Weichen für den Wiederaufstieg gestellt haben dürften.


Jonathan sorgte mit der folgenden Partie für die überraschende Führung.

[ctpgn id=jon fen=“r1b2rk1/ppp3bp/1n1p1qp1/3P1p2/2PpPP2/3Q2P1/PP2N1BP/R1BR2K1 b – – 3 14″]
14… fxe4 (14… c5!? 15. dxc6 fxe4 16. Bxe4 bxc6 17. Bxc6 Bg4?! { Für das Material erhält Schwarz beträchtliches Gegenspiel. }) 15. Bxe4 Bg4 $32 { Ist dann doch am greifbarsten. } 16. Rd2?? { Ein Aufbaufehler: Weiß müsste mit 16.Lf3 Druck von seiner Stellung nehmen. } 16… Rae8! $40 { Baut weiter Druck auf und stellt bereits konkrete Drohungen. } 17. Kg2? (17. Nxd4 Nxc4 $19) (17. h3 { Lenkt den Läufer ab. }) 17… Nxc4!? { Noch stärker wäre 17. …- Sd7! mit unvermeidbarem 18. …- Sc5. } 18. Rc2 Qe7 { Nicht das Beste, aber vollkommen ausreichend. } (18… b5 19. b3? { (h3) } 19… Rxe4 20. Qxe4 Bf5 { Und alles fällt zusammen. }) 19. Rxc4 Qxe4+ 20. Qxe4 Rxe4 21. Ng1 { Die weißen Figuren sind wirkungslos über die Brettperipherie verstreut als Folge der unvollendeten Entwicklung in der Eröffnung. } 21… Re1! $19 { Ein letzter Streich bringt den Gewinn. } 22. Rxc7? { Aus Panik, aber die Stellung war nicht mehr zu retten. } (22. Kf2 Rfe8 23. h3 Bf5) 22… d3 23. h3 d2? { Übereifrig, aber es gewinnt ebenso. } 24. hxg4? (24. Bxd2 Rxa1 25. hxg4 $19) 24… d1=Q { Schachblindheit, aber die Partie war bereits verloren.
#0-1 Ich danke für die interessante Partie. }
[/ctpgn]


Jürgen hatte an und für sich eine ordentliche Stellung, und wollte wohl zuviel.

[ctpgn id=juer fen=“q1r2rk1/p3bppp/1pb1p3/3n4/8/1P1BP3/PB1NQPPP/2RR2K1 w – – 0 17″]
17. Rc4 $6 {Um auf Sieg zu spielen.} (17. Qg4 {
ist auch nicht besser als die Partiefortsetzung} Nf6 18. Qh3 h6 19. f3 b5 20.
Qg3 $14 Nh5 21. Qf2 Nf6 22. Bd4 $14) (17. Nc4 $142 $5 {Wäre wohl die beste
Fortsetzung gewesen.} f5 $1 18. Ne5 Bb7 $14 19. Bc4 Rf6 20. Nd3 $14) 17… f5
$1 {Jetzt hat er den Braten gerochen!} 18. Rdc1 $4 {Sieht natürlich aus –
verliert jedoch einzügig die Partie!} (18. Nf3 $142 $14 Nf6 19. Rxc6 $3 Rxc6
20. Nd4 $1 Rd8 21. Nxc6 Qxc6 22. h3 $14) 18… b5 $1 {Und damit ist die Sache
erledigt!} 19. Rxc6 (19. R4c2 $142 Nb4 20. Rxc6 Rxc6 21. Rxc6 Qxc6 22. Bxb5 Qc2
23. Bd4 $17) 19… Rxc6 20. Rxc6 Qxc6 21. Bxb5 Qc2 22. Nf3 $4
Rc8 $6 (22… Qb1+ $142 23. Ne1 Bb4 24. Kf1 Bxe1 25. Bd3 Qxa2 26. Kxe1 Qxb3 $19
) 23. Qxc2 Rxc2 $19 24. Be5 (24. Bd4 $142 $19) 24… Rc1+ 25. Bf1 Bf6 26. g3 Nc3 $6 27. a4 Ne4 28. Bxf6 gxf6 29. Nd4 $4 (29. b4 $142 e5
$19) 29… Nd2 0-1
[/ctpgn]


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code