Konzentriert und vorsichtig ging man beim Tabellenführer zu Werke. Aber schon nach anderthalb Stunden gab es Zählbares für Stetten. Gunnar’s Gegner hatte fianchettiert und frühzeitig rochiert. Mit Bauernsturm öffnete Gunnar die h-Linie und bereitete dem gegnerischen König eine recht luftige Stellung. Beim Versuch mit Gegenspiel am Damenflügel dagegen zu halten, stellte er prompt eine Figur und damit die Partie ein.

[ctpgn fen=“r4r2/3bppkp/p2p1np1/4n2P/1q1NP1P1/2N2P2/1PPQB3/R3K2R w KQ – 0 18″]
18.hxg6
{Öffnet den Königsflügel}
18…fxg6
19.Qh6+
{Sieht gefährlich aus, aber noch ist nichts los …}
19…Kf7
( 19…Kg8 20.Nb3 a5 21.O-O-O Rf7 {Schwarz steht sicher, und kommt nun
am Damenflügel} )
20.Nb3 Bb5 $2
{wohl der entscheidende Fehler}
21.g5 Ne8 $2
( 21…Nh5 22.Bxb5 axb5 23.Rxa8 Rxa8 24.Rxh5 gxh5 25.Qxh7+ Ke8
( 25…Ke6 26.Qf5# )
26.Qh8+ Kd7 27.Qxa8 {gewinnt den Turm zurück} )
22.Bxb5 Rc8
{hilft nicht …}
( 22…axb5 23.Rxa8 )
23.Ra4
{sperrt die Dame ein, Schwarz kann aufgeben}
23…Nxf3+ 24.Kd1
[/ctpgn]

Nach gut 3 Stunden Spielzeit zeichneten sich an allen Brettern vorteilhafte Stellungen für Stetten ab, es folgten aber zunächst Remise von Fritz, Jonathan, Martin und Sergej.
Noch vor der Zeitkontrolle konnte Gert seine umsichtige Partie in einen Sieg umwandeln. Bei einem Generalabtausch gewann er die Qualität, danach war es ein leichtes, die Bauernkette des Gegners aufzulösen und einen Freibauern laufen zu lassen.

Mit Randbauern mehr versuchte Jürgen lange Zeit ein Turmendspiel zu gewinnen, mit dem Tausch weiterer Bauern am Königsflügel flachte die Partie immer mehr ab. Zwar blieb ein Mehrbauer übrig, der gegnerische König hatte den aber unter Kontrolle und die Turmschächer des Gegners reichten für eine Punkteteilung.
Damit war der Sieg für Stetten bereits gesichert, der Gegner von Stefan wollte allerdings unbedingt gewinnen. Mit Bauernopfer versuchte er, für seine Schwerfiguren offene Linien zu bekommen. Stefan hielt die Stellung geschlossen und nach einem eleganten Läuferspieß sah sich der Gegner gezwungen, einen ganzen Turm zu geben, um im Spiel zu bleiben.
Das drohende Grundreihenmatt ließ sich leicht abdecken und mit Mehrturm konnte Stefan anschließend mühelos einen vollen Punkt einfahren.

Dank gleichzeitiger Niederlage des Tabellenzweiten SC Böblingen IV liegt Stetten 2 Spieltage vor Schluss nun mit einem Mannschaft- und einem Brettpunkt vor Vaihingen.
Der SC Böblingen wird am 20.3. unser nächster Gegner sein. So wir die solide Leistung wiederholen können, dürfte der Aufstieg in die Bezirksliga so gut wie sicher sein.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code