Bei Schmuddelwetter war die 5. Mannschaft vom SC Böblingen zu Gast.

Nach dem ersten Schock, da weder Vereinsraum noch Festhalle zur Verfügung stand, wichen wir kurzerhand in den Musiksaal der Schule aus. Geradezu ideal für unsere Kreisklasse-Begegnung, fand doch zur gleichen Zeit nicht nur eine Faschingsveranstaltung, sondern auch noch ein Fußball-Turnier in der Sporthalle statt. Erfreulich war dann auch noch, dass Gert, trotz schwerer Erkältung unsere Mannschaft verstärkte. Somit konnten wir wenigstens zu Siebt antreten.

Der Tabellendritte machte es uns alles andere als leicht – nach gut 2 Stunden sah es noch an den einzelnen Bretter recht ausgeglichen aus.

Beim Mannschaftsführer sah es auf den ersten Blick etwas wild aus. Der Gegner hatte zum Angriff geblasen und einen Bauern in den Königsangriff gesteckt. Um überhaupt Spiel zu bekommen, gab er noch einen zweiten Bauern und schlussendlich auch noch eine Figur. Als dann weiterer Materialverlust anstand, hatte sich Partie und Angriff erledigt.

Eine Viertelstunde später sorgten Rafael und Gert für weitere Punkte. Rafael hatte schon frühzeitig Material gewonnen und seinen Vorteil stetig ausgebaut, Gert wiederum spielte trotz Erkältung einen herrlichen Königsangriff. Zeitweise belagerte er das Feld g2 mit Läufer, Springer und Turm. Zwar konnte der Gegner noch Material tauschen, der Druck auf die schwächelnde Königsstellung blieb jedoch und führte schnell zum Sieg.

Eine weitere Stunde später vollstreckte auch Markus seinen Najdorf-Angriff gegen einen zäh verteidigenden Gegner. Mit schönem Turmopfer zerrte er zunächst den König vor seine Verteidigungslinien, um anschließend mit Turm und Dame zunächst Damengewinn zu gewinnen, letztenendes aber mit hübschem Matt die Partie abzuschließen.

Kurz vor der Zeitkontrolle entschied auch Jürgen seine Partie für sich. Beim Generalabtausch im Zentrum hatte er den Schlüssel zum Figurengewinn gefunden. Anschließend heimste er weiteres Material ein, bis dem Gegner die Lust verging, die Partie weiter zu spielen.

An den hinteren Brettern zeichneten sich nach der Zeitkontrolle, sprich: 4 Stunden Spielzeit weitere vorteilhafte Stellungen für uns ab.
Stefan hatte in einem Endspiel mit gleichfarbigen Läufern und reichlichst Bauern den König nach vorne gebracht. Zwar konnte er einen Zentrumsbauern dadurch mit Läufer und König belagern, der Gegner diesen auch mit dem selben Material decken. Die Hoffnung, den Gegner dank freiem Läuferspiel austempieren zu können, fruchteten alle nicht. Auch in der späteren heimischen Computeranalyse war kein Gewinnweg zu finden.

Zu guter Letzt musste sich auch Robin mit einer Punkteteilung zufrieden geben. Zwar sahen seine 2 Freibauern am Damenflügel recht gefährlich aus, der Gegner hatte allerdings mit Läufer und König die neuralgischen Felder im Griff und schaffte schlussendlich den Zwangsabtausch.

Mit dem Gesamtergebnis von 6 zu 2 mit nur 7 Spielern konnte Stetten sehr zufrieden sein.

Bereits in der nächsten Runde am 17.3. steht die Entscheidung um den Aufstieg an. SC Böblingen IV hat ebenso wie wir bisher alles gewonnen und nebenbei auch etwas mehr Brettpunkte erzielt. Im direkten Vergleich würde uns ein knapper Sieg reichen, um mehr oder weniger den Aufstieg klar zu machen.

Bis dahin steht schon am Samstag im Viererpokal ein recht starker Gegner an, Schönaich II gilt es paroli zu bieten. Gespielt wird ab 14 Uhr im Vereinsraum. Kiebitze sind herzlichst willkommen.
[Bericht von Fritz]


Fritz als Topscorer steht inzwischen bei 5,5 Punkten aus 6 Runden!


Stefan ist diese Saison ein Pfund an Brett 7 und weiterhin ungeschlagen:


Rafael konnte die schwächeren Züge seines Gegners gut ausnutzen und kam zu einem ungefährdeten Sieg:


Jürgen zeigte eindrucksvoll die Stärke des Läuferpaares:


Robin spielt eine starke Saison an Brett 5 und ist mit zwei Siegen und zwei Remis bisher ungeschlagen. Auch aus einer schlechteren Mittelspielposition zauberte er ein Remis im Endspiel:


Nachdem die letzten Runden etwas durchwachsen liefen für Markus, gelang im diesmal eine Glanzpartie, das Highlight des Spieltages:


3 Kommentare

Markus · 4. Februar 2019 um 20:50

Ach ja, so dürfte es gegen Böblingen 4 auch laufen! Das war genau das richtige bei dem trüben Wetter am Sonntag.

    Rafael · 5. Februar 2019 um 19:07

    In der Form werden wir zumindest ein unangenehmer Gegner für Böblingen 4 sein.

Rafael · 5. Februar 2019 um 19:11

Ich war überrascht wie schlecht der Computer doch Fritz und Robins Stellung zeitweise bewertet. Und Markus Partie hatte ein bisschen das 19.tes-Jahrhundert-Feeling. So das romantische Schach mit Opfer, Opfer, Matt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code