Gegen Heimsheim stand das abschließende „Freundschaftsspiel“ an (schließlich ging es für beide um nichts mehr). Um so ärgerlicher, dass die Heimsheimer Brett 1 freiließen, was Sergej der Chance beraubte, seine schon gute Saison weiter zu verbessern.

Timo ging gewohnt umsichtig zu Werke, und heimste nach und nach zwei Bauern ein. Leider unterschätzte er die Möglichkeiten des Gegners, und wich dem leider notwendgen Dauerschach aus, um sich gleich einem nicht abwendbaren Matt gegenüber zu sehen.

Jan Philipp hatte zwar auch einen Bauern spendiert, dafür aber schönes Spiel erhalten. Als sein Gegner von der Damenumwandlung träumte, nutzte Jan Philipp die sich bietenden Chancen, um in ein gewonnenes Endspiel umzuwandeln. Am Ende stellte der Gegner noch eine Figur ein, und gab dann auch gleich auf.

Felix hatte die Überraschung auf dem Brett zum Greifen nahe. Gegen eine nach DWZ deutlich bessere Gegnerin hatte er alles unter Kontrolle, bis auf die Zeit. Leider fiel im 40sten Zug sein Plättchen, sonst hätte die Gegnerin kurze Zeit später aufgeben müssen.

Damit schloss die Zweite die Saison mit dem recht ungewöhnlichen Ergebnis von 7 Unentschieden und 1 Niederlage ab. Das reichte immerhin zum fünften Platz bei neun Teilnehmern.


Hier die sehenswerten Partien von den 3 Jugendspielern.

Hier die schöne Partie von Jan Philipp.

In der Partie unten spielt Timo wie aus einem Guss, leider unterschätzt er die Chancen des Schwarzen am Ende falsch ein.

Schade, schade, schade … Felix hätte den Sieg wirklich vedient gehabt.


3 Kommentare

Rafael · 15. April 2019 um 18:46

Da wird Jan Philipp deutlich über DWZ 1000 hochschießen nach der tollen Saison.

Timo wird ordentlich verlieren, zu viele unnötige Niederlagen.

Fehlende Erfahrung bei Felix, mehr Turniere?

    Markus · 16. April 2019 um 12:03

    Sehe ich auch so. Die Mannschaft braucht noch ein wenig Zeit, ein Aufstieg in dieser Saison wäre zu früh gekommen. Aber sie sind auf einem guten Weg. Die Niederlage von Timo diesmal verstehe ich noch, bei 400 Punkten Unterschied ist das „normal“.

      Rafael · 22. April 2019 um 14:03

      Ich habe schon so oft gesehen wie du Timo die Eröffnungen erklärt hast und dann spielt er zuerst Spanisch und dann auf Italienisch zurück? Finde ich seltsam. Ebenso ist das Matt in 2 ziemlich offensichtlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code