Wer hat jetzt eigentlich in Berlin das Kandidatenturnier gewonnen und darf im November gegen Magnus Carlsen um den Weltmeistertitel antreten?

Es ist Fabiano Caruana und damit erst der zweite US-Amerikaner nach Bobby Fischer, der Schachweltmeister werden kann. 9 Punkte aus 14 Runden reichten zum Sieg vor Mamedyarov und Karjakin (beide 8 Punkte). Enttäuschend Schlusslicht wurde Aronian mit nur einem Sieg und sechs Niederlagen.

Wer überraschte positiv? Zu Beginn Kramnik, der seine Wildcard voll rechtfertigte und immer auf Sieg spielte. Und zum Ende Karjakin, der knapp dran war an der Sensation, aber nach seinem Fehlstart es nicht mehr ganz schaffte. Und einer ging sogar ungeschlagen durch das Turnier mit einem Sieg und 13 Remis, Ding Liren, Glückwunsch zu 55.000 EUR Preisgeld und einigen ELO-Punkten!

Für Caruana waren es 95.000 EUR und eine goldenen Chance später im Jahr in London.


Hier noch die Highlight-Partie des Turniers zwischen Aronian und Kramnik:


Kategorien: Allgemein

1 Kommentar

Rafael · 11. April 2018 um 19:44

Ende letzten Jahres hat er London gewonnen, dann das Kandidatenturnier und jetzt die Grenke Classic. ELO-mäßig ist auch kein großer Unterschied mehr zu Carlsen, sollte ’ne enge Kiste werden im November.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code