Die 14. Offene Stadtmeisterschaft Leinfelden-Echterdingen 2019 wurde in den letzten Monaten an fünf Spielabenden in Stetten ausgespielt. Es hatten sich 11 Spieler angemeldet, darunter mit Fritz, Jürgen, Gert, Kai und mir gleich fünf Stettener Spieler.

Besonders über die Teilnahme von Kai freuten sich alle, weil aufstrebende Spieler, die sich erst noch eine höhere DWZ erspielen werden, haben das Turnier in den letzten Jahren doch eher gemieden. Aber gerade solch eine Leistungsvielfalt macht ein offenes Turnier erst aus. Und ein besseres Training gibt es auch nicht.

Die ersten zwei Runden brachten die erwarteten Ergebnisse, so dass sich mit Marc, Fritz, Jürgen und Gert die DWZ stärksten Spieler auch an die Spitze setzen. Nur für Frank als Vertreter der Kollegen aus Leinfelden sollte es ein gebrauchtes Turnier und am Ende nur Platz 7 werden.

Eine erste Vorentscheidung brachte Runde drei. Im Spitzenspiel konnte Fritz einen Schwarzsieg gegen Marc einfahren und die Tabellenspitze übernehmen. Diese musste er sich aber mit Jürgen teilen, der Gert mit Weiß besiegen konnte. Dahinter eine Verfolgergruppe mit Marc, Frank und mir, alle einen halben Punkt zurück.

Es sollte aber noch spannender werden. In Runde 4 konnte Jürgen eine vorteilhafte Stellung gegen Fritz nicht in einen Sieg verwerten und musste sich mit einer Punkteteilung begnügen. Hoffnung für die Verfolger. Und zwar überraschender Weise für mich, konnte ich doch gegen einen unkonzentriert wirkenden Frank einen Sieg verbuchen, was für die letzte Runde bedeutete, das Fritz, Jürgen und ich gleichauf lagen mit 3 Punkten, dahinter Marc und Bernd mit 2,5 Punkten.

Die letzte Runde brachte das Duell zwischen Jürgen und mir. In einer theoretischen Auseinandersetzung versuchten beide Seiten ihr Eröffnungssystem dem anderen aufzuzwingen, was zu einer spannungsgeladenen Stellung führte. Jürgen war der erste, der einen kleinen Fehler beging, was ihn die Qualität kostete. Immerhin konnte er aber mit seiner Dame in die gegnerische Stellung eindringen und Drohungen aufstellen. Ich fand aber alle korrekten Züge und konnte auch einen letzten „Schwindelangriff“ von Jürgen zum Punktgewinn abwehren.

Jetzt brauchte Fritz mit Weiß gegen Bernd schon einen Sieg um vorne zu bleiben. Und Bernd war auch mit der Dame unangenehm in Fritz Stellung eingedrungen, gute Chancen zum Beispiel auf ein Dauerschach. Doch Fritz wehrte alles souverän ab, verschaffte sich einen Freibauern und den verdienten Sieg.

Auch wenn am Ende nur die Feinwertung nach Buchholz den Ausschlag gab, ist Fritz doch der verdiente Stadtmeister, hat er doch auch das direkte Duell gegen mich in Runde 1 gewonnen. Den Ratingpreis sicherte sich Herbert vor Bernd. Den Seniorenpreis Gert vor Jürgen K.

Herzlichen Glückwunsch an alle! Und ein großes Dankeschön an Jürgen für die tolle Organisation!


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code