Etwas aufgeregt fuhr ich gestern morgen zu meiner ersten WAM nach Magstadt.

In der Sporthalle war bereits reger Betrieb, aber die ganze Organisation war sehr professionell, von der Anmeldung über die Corona-Kontrolle bis zur Raumaufteilung und Verpflegung. Bei der WAM wurden 20 Gruppen gebildet, mit meist vier Teilnehmern. Da ich ja noch keine eigene DWZ habe, war ich bei der Anmeldung etwas unsicher bzgl. der Eingruppierung, aber auf Markus´ Zuraten habe ich mich in eine Gruppe im Bereich um DWZ 1200 eintragen lassen, was sich als gute Wahl erwiesen hatte.

Gut organisierte Anmeldung.

Los ging es mit Weiß gegen einen Gegner mit DWZ 1167. Er wählte die französische Verteidigung, die ich nicht wirklich kenne – ich war daher vor allem darauf bedacht, keine Fahler zu machen und vor jedem Zug nochmals gründlich nach Drohungen und Fallen zu schauen. Zwar entwickelte sich das Spiel dann langsam zu meinen Gunsten, aber am Ende hatte ich nur noch eine Viertelstunde übrig und spürte somit ein erstes leichtes Zeitnotkribbeln… Ich musste lange darüber nachdenken, wie ich mit meinen gesammelten Kräften ein Matt erzwingen könnte, während ich selbst ständig auf ein latent drohendes Grundreihenmatt achten musste. Schwarz machte dann aber noch einen Fehler und gab schließlich auf. Puuuhhh… mein Minimalziel war damit schon mal erreicht.

Nach einer längeren Pause über den Mittag ging es dann weiter gegen einen recht jungen Gegner mit DWZ 1207. Wieder hatte ich Weiß, und er begegnete meiner e4-Eröffnung mit c5 – da ich kein Sizilianisch kenne, wählte ich c3 als Antwort (Alapin?) und konnte dann in Folge in eher italienisch anmutende Gewässer überleiten, die mir gefühlt mehr liegen. Mit der Zeit kam ich stärker in die Partie und konnte letztlich den zweiten Sieg einfahren.

Turnierbereich.

Im dritten und letzten Match traf ich dann mit Schwarz auf einen ganz jungen Gegner (DWZ 1196), der wohl auch bei den parallel laufenden U8/10/12 hätte mitmachen können. Hier wählte ich meine Lieblingseröffnung Caro-Kann und fühlte mich in der Partie auch durchgängig wohl damit, auch wenn er eingangs dann nicht d5, sondern die beiden Springer spielte… Letztlich hatte ich aber auch hier Erfolg und durfte mich damit über den Gruppensieg und einen schönen Pokal freuen.

Fast schöner noch war aber die sportlich-lockere Atmosphäre des Turniers, die gute Stimmung und die Anzahl der vielen schachbegeisterten Kinder – insgesamt ein tolles Turnier in Magstadt, mein Kompliment an die Veranstalter!

[Bericht von Gerhard.]


1 Kommentar

Rafael · 18. März 2022 um 20:08

Solch ein tolles WAM mit drei Siegen hat man selten. Und die Partien hatten auch ein gutes Niveau. Glückwunsch, tolle Leistung! Bin gespannt wie hoch die erste DWZ dann sein wird.

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code