Nachdem der erste Versuch einer Online-Mannschaftsmeisterschaft vom Schachverband fehlgeschlagen war, nahm es diesmal der Schachklub Kehlheim in die Hand und sorgte letzten Samstag auf Lichess für einen reibungslosen Turnierverlauf. 51 Teams traten an, darunter auch wir mit der ersten Mannschaft. Nach Setzliste auf Platz 29, eigentlich aber 30, weil ein Team keine DWZ-Wertungen hatte, aber deutlich stärker besetzt war.

Die Besetzung war Fritz, Jonathan, ich und am Brett 4 wechselten sich Mannschaftsführer Jürgen und Markus während der 11 Runden ab. Die Bedenkzeit betrug 3+2, was relativ kurz ist, aber für aufregende Spiele sorgte. Es siegte SC Böblingen 1, vor Sf90 Spraitbach 1 und Schönaich 1.

Mit 12 Punkten landeten wir am Ende in einem engen Feld auf Platz 18, womit wir sehr zufrieden waren. Vor allem Fritz an Brett 1 und Jonathan an Brett 2 überzeugten mit Turnierleistungen von über 2000 DWZ. Fritz erreichte 2072, was Platz 17 von 51 in der Einzelwertung an Brett 1 bedeutete. Jonathan wurde an Brett zwei hervorragender 5.ter mit einer DWZ-Leistung von 2002.

An Brett 3 wurde ich 15.ter mit einer DWZ-Leistung von 1857, Jürgen und Markus reihten sich an Brett 4 weiter hinten ein, da sie sich ja auch abgewechselt hatten. Eine gelungene Veranstaltung mit tollem Ergebnis.

Glückwunsch an die Sieger!

Hier eine Beispielpartie von Fritz, nach dem Spieß hatte sein Gegner keine Lust mehr weiterzuspielen:

Jonathan, für aggressive Eröffnungen bekannt, überrannte seinen Gegner in dieser Partie mit dem Schottischen Gambit:

In dieser Partie wollte mein Gegner meine Dame fangen:

Markus demonstrierte in dieser Partie wie man auf Remis spielt:

Jürgen hatte als Mannschaftsführer die Anmeldung und Eintragung der Spieler übernommen, sowohl die Aufstellungen während der Runden. In dieser Partie zeigte er, was tolle Endspieltechnik bewirken kann:


2 Kommentare

Jonathan · 26. Mai 2021 um 13:14

Das war nicht das Schottische Gambit, sondern der Max-Lange-Angriff.

    Markus · 26. Mai 2021 um 14:10

    Jacke wie Hose:

    Schottisches Gambit: e4 e5 Sf3 Sc6 d4 exd4 Lc4 Sf6 O-O Lc5
    Max-Lange: e4 e4 Sf3 Sc6 Lc4 Sf6 d4 exd4 O-O Lc5

    Wer sieht den Unterschied? Am Ende vom Tag ist Sf8 der Verlustzug, bei diesen scharfen Eröffnungen kommt es auf jedes Tempo an.

    PS: Wenn man beide Varianten nachspielt, ist dann im Eröffnungsbrowser von Lichess das zu sehen: C55 Italian Game: Scotch Gambit, Max Lange Attack

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code