Wir wollen in unserem Jubiläumsjahr immer wieder mal Partien von Mitgliedern (und Ehemaligen) veröffentlichen, um die Schönheit des Schachspiels zu zeigen. Oft ist damit eine Geschichte verbunden, die dann natürlich auch erzählt werden soll. Wer auch eine „Entscheidende“ (oder auch nur schöne, amüsante, schwierige …) Partie gespielt hat, ist herzlich eingeladen, diese von uns veröffentlichen zu lassen. Einfach Mail an scstetten@gmail.com, wir kümmern uns um den Rest.

Die unten stehende Partie wurde von Rafael eingereicht, auch die schöne Geschichte davor kommt von ihm. Viel Spaß beim Nachspielen und Nachlesen!


Rafaels „Entscheidende“ Partie

Mit 6 Jahren lernte ich Schach von meinem Vater. Nach der Arbeit spielte er regelmäßig fünf Partien mit mir. Es dauerte ein paar Monate, da gewann ich das erste Spiel, es dauerte ein paar weitere Monate, da gewann ich mehr Partien als er und nach einem Jahr gewann ich jedes Spiel … er schenkte mir einen Schachcomputer.

Heimlich hatte ich den Wunsch in einem Verein zu spielen, richtige Turniere zu spielen, in einer Mannschaft mitspielen zu dürfen, es gab aber in meiner Gegend keinen Schachverein, dem ich hätte beitreten können oder wollen. Zumindest gab es später am Gymnasium eine Schach-AG. Als diese sich aber nach zwei Jahren wieder auflöste, hörte auch ich auf regelmäßig Schach zu spielen. 25 Jahre später habe ich meinem Sohn Schach beigebracht. Und plötzlich fing ich wieder an regelmäßig zu spielen, online, auf Schachportalen. Ich spielte dort auch Turniere, ziemlich erfolglos, ich schied immer in der ersten Runde aus.

Auch die Partie unten ist aus solch einem Turnier, solch einem erfolglosen Turnier; diesmal aber war irgendwas anders. Ich hatte plötzlich das Gefühl, dass ich ein Niveau spielen kann, das mir Spaß macht. Dass ich mehr Potenzial habe, als mir bewusst war. Diese Partie brachte mich dazu mit 40 Jahren doch noch einmal meinen Kindheitstraum zu verwirklichen und in einen Schachverein einzutreten.

Deshalb ist mir diese Partie so wichtig, sie war meine „Entscheidende“ Partie!



2 Kommentare

Lukas · 8. April 2018 um 16:45

Eine super Idee und eine tolle Geschichte! Vielen Dank dafür!

Kurze Verständnisfrage: Der Kommentar zur Partie ist aber von dir, Markus, oder?

    Markus · 8. April 2018 um 17:05

    Nein, alles ist direkt von Rafael. Und das sollten wir bei allen anderen auch so halten, jeder entscheidet selbst, wie kommentiert wird.

    Mir gefällt die Geschichte von Rafael auch sehr gut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code