Schon seit vielen, vielen Jahren führt der Schachkreis Stuttgart-West in den Herbstferien die sogenannte Kreisjugendeinzelmeisterschach (KJEM) in den Herbstferien durch. Was sich nach einem drögen Schachturnier anhört ist aber eine spannende Freizeit in einem Heim auf der Schwäbischen Alb. Und auch dieses Jahr waren wieder Kids der Schach-AG dabei, diesmal 6. Ich hatte die Kinder gebeten, ein wenig zu erzählen, wie es ihnen ging, hier einige Stimmen.

Den Vogel schoss dabei Lucia ab, die einen kleinen Aufsatz verfasste, den ich hier ungekürzt veröffentlichen möchte.

Die KJEM

Als wir angekommen sind haben wir die Betten bezogen. Am Abend gab es die Nachtwanderung. Wir sind über das Feld und in den Wald gegangen. Es dauerte sehr lange. Davor haben wir noch die erste Runde und das Kennenlernspiel gespielt.

Am nächsten Tag hat die U12 eine Runde gespielt, und es gab ein Blitzurnier und ein Hausspiel. Beim Hausspiel sollten wir einen Schatz finden. Der dritte Tag wurde anstrengender. Die U12 spielte 2 Runden, außerdem gab es ein Nachtgeländespiel und ein Tandemturnier.

Mittwoch, der vierte Tag – es gab ebenfalls zwei Runden für die U12, das Geländesspiel, das Quatschschachturnier und den Videoabend. Donnerstag der vorletzte Tag beginnt mit der achten Runde. Es folgte die 9. und letzte Runde für die U12. Am Abend gab es die Abschiedsparty. Am letzten Tag gab es die Siegerehrung.

Die Spiele waren allgemein gut, aber für mich war das Nachtgeländespiel am besten. Da mussten wir, als es dunkel war auf der Wiese Bierdeckel sammeln, und es gab auch Fänger, die uns fangen mussten. Luca hat zweimal verschlafen. Es gab auch ein paar Betreuer und Kinder, die anderen Streiche gespielt haben; z.B. haben sie andere in der Nacht angemalt oder manche haben auch Briefe an Zimmertüren geklebt. Es gab auch einen „Obdachlosen“, der um Geld und Stifte gebettelt hat. Manche haben es ignoriert, aber manche haben wirklich Sachen gespendet. Am Freitag, bei der Siegerehrung, hat er von den Betreuern den Rest vom Müsli bekommen :-). Am Videoabend haben wir einen lustigen Film geguckt. Er hieß: „Mein Nachbar Totoro“. Am Morgen haben die Betreuer uns mit Musik geweckt (den Lautsprecher hat der Betreuer Jonas gefunden).

Lucia, Teilnehmerin bei der U12w

Ich war über die Woche zumindest über Lucia und Luca gut informiert, und hatte schon früh einige Partien bekommen. Luca ist erst 6, und hat zweimal das Frühstück verpasst, da er verschlafen hatte. Nach Aussagen der Mutter war er nicht ans Telefon zu bekommen, da immer irgend etwas wichtiger war: Tandem spielen, Tischkicker, … Alle Kinder waren richtig begeistert, und alle waren hundemüde nach den anstrengenden 5 Tagen. Und hier noch einige Impressionen von Kaiyu von der Diepoldsburg.

Bei der Schachfreizeit gab es viele andere Programme als nur Schachspielen (z.B. Geländespiel). Ich habe 9 Runden Schach gespielt. Man konnte auch in der Freizeit eine Burg erkunden (Diepoldsburg). Es hat mir sehr viel Spaß gemacht!

Kaiyu, Teilnerhmer bei der U12

Die Ergebnisse der KJEM findet man hier, einfach durch die Seiten klicken. Vermutlich sind dann auch weitere Bilder dort zu finden.


Hier noch einige der Partien, die die Woche über gespielt wurden.

Hier eine schöne Gewinnpartie von Lucia gegen einen überforderten Gegner.

Und hier noch meine Lieblingspartie von Lucia, die sie gegen einen Gegner mit 640 DWZ-Punkten mehr bis zum Ende ausgeglichen halten konnte. Der letzte Fehler verliert halt …


1 Kommentar

Rafael · 8. November 2022 um 8:19

Schön, dass sich die Organisatoren/innen da jedes Jahr wieder so viel Mühe geben und Robin sich da auch noch so engagiert. Ist auch eine tolle Gegend zum Wandern, z.B. rüber zur Burg Teck.

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.