Am vierten Spieltag der Kreisklasse mussten wir auswärts im Fitnesspalast „Paladion“ gegen die Dritte der Spvgg Böblingen antreten und es sollte eine denkwürdige Begegnung werden. In der Besetzung Jürgen, Rafael, Johannes, Markus, Stefan und Kai reisten wir fast in Bestbesetzung an, aber auch der Gastgeber konnte zum ersten Mal in der Saison auf seine Topspieler zurückgreifen. Vier 1600er und zwei 1500er machten einen starken Eindruck.

Den Auftakt machte Jürgen mit Weiß an Brett 1, dessen Gegner anscheinend von der Eröffnung überrascht war und in unbekannter Stellung zuerst einen Bauern einstellte und danach ein Matt in 1. Eine erstaunlich starke Leistung von Jürgen, war er die Woche doch noch krank gewesen:


Als nächstes folge Markus an Brett 4, der mit den schwarzen Steinen auf eine solide Verteidigung setzte und seinen Gegner damit zu einem überzogenen Königsangriff verleiten konnte, der sich als Bumerang erweisen sollte. Es war Markus der nach tollem Qualitätsopfer die offenen Diagonalen für die Läufer und viel Aktivität für die restlichen Figuren erhielt, sein Gegner gab schnell auf:


Kai an Brett 6 hatte mit den schwarzen Steinen einen leichteren Gegner erwartet und sah sich jetzt einem 1500er gegenüber, der viel Druck ausübte und sich eine immer stärkere Stellung herausarbeitete. Doch auch Kai hatte Drohungen und ein unglücklicher Damentausch-Versuch des Gegners sorgte für die Entscheidung und die 3 zu 0 Führung. Welcher Zug gewinnt für Schwarz in dieser Stellung?


Richtig! 25…Txd6 gewinnt eine Figur für Schwarz, wonach Kais Gegner schnell aufgab.

An Brett 5 war es umkämpfter und Stefan hatte mit Weiß das ganze Mittelspiel keinen guten Stand, blieb aber beharrlich im Spiel. Und das sollte sich auszahlen, denn sein Gegner forcierte selber durch Damentausch ein schlechtes Endspiel, das Stefan stark verwertete, das war die Vorentscheidung, 4 zu 0 für Stetten:


Ich war an Brett 2 mit der Überzeugung in die Begegnung gegangen, dass ich unbedingt gewinnen muss, weil wir an den hinteren Brettern durchgehend Außenseiter waren und Jürgen zudem die Woche krank war. Die riskanteste Verteidigung in meinem Repertoire mit Schwarz wählend erarbeitete ich mir eine gute Stellung, fand dann aber nicht den Weg, den König in Sicherheit und die Figuren ins Spiel zu bringen. Welcher Zug brachte meinem Gegner mit Weiß den Sieg?


Richtig! Das Qualitätsopfer 18.Txe7+ ist die Entscheidung, wonach ich die Partie zwar noch bis zum Matt zuende gespielt habe, aber bloß um die Kollegen nicht zu demotivieren.

Johannes an Brett 3 hatte die abwechslungsreichste Partie mit den weißen Steinen, ließ sich mal den Turm fangen, schlug mit einer Springergabel zurück um sich dann doch noch in ein Remisendspiel zu retten.

Doch irgendwie war es nicht der Tag für Unentschieden, so dass er sich in kniffliger Stellung vergriff, Endspiele sind gnadenlos, und die Niederlage akzeptieren musste. Langfristig werden ihn solche Partien aber sehr helfen:


Der 4 zu 2 Sieg führt uns in der Tabelle hoch auf Platz 3, nur zwei Punkte hinter dem Tabellenführer. Das nächste Spiel ist am 08.01.2023 in Stetten gegen SC Böblingen 4.


3 Kommentare

Kai · 14. Dezember 2022 um 17:57

Stefan war derjenige welcher mit dem 4:0 alles klar gemacht hat. Aber ansonsten schöner Bericht! 🙂

    Rafael · 15. Dezember 2022 um 23:51

    Stimmt, bei dir hatte ich direkt daneben gestanden, als du gewonnen hast. Und als ich wieder saß, hat Stefan das Endspiel gewonnen. Da war ich so erleichtert, dass ich gar nicht mehr nachgedacht und gleich gepatzt habe. Ich habe die Reihenfolge korrigiert.

Rafael · 18. Dezember 2022 um 21:47

Die Partien von Markus sind oft die Interessantesten!

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.