Auch dieses Jahr hatte sich Audrey zu den Deutschen Meisterschaften (Mädchen, U10) qualifiziert, und die Familie hat die Strapaze wieder auf sich genommen, und ist zu viert hochgefahren. Am 22.8., dem Anreisetag, ging schon das Kika-Turnier von Tiffany los (mit einem Gewinn), am 23.8. morgens stand dann die erste Runde von Audrey an.

Kika-Turnier

Das Kika-Turnier der Geschwisterkinder fand vom Sonntag bis Dienstag statt. Teilnehmen durften dort Kinder bis Jahrgang 2012, die bei Schulschachgruppen gemeldet sind. Tiffany nahm dort teil, und erreichte bei den Mädchen den dritten Platz und damit die erste Medaille samt Preis bei einem Turnier. Glückwunsch! Einen detaillierten Bericht findet man auf der Seite der Deutschen Schachjugend.

Erste vier Runden

In der ersten Runde hatte es Audrey (da in der unteren Hälfte der Setzliste) mit einer ~200 Punkte stärkeren Gegnerin zu tun. Aber Bangemachen gilt nicht. Sie kam ganz ordentlich aus der Eröffnung, und startete dann leider einen überhasteten Angriff, den die Gegnerin gut abwehrte, um am Ende den ganzen Punkt zu holen. In der zweiten Runde gab es den ersten Punkt, wenn auch etwas glücklich. Die nächsten beiden Runden gingen leider wieder verloren. Dabei hatte Audrey beides Mal gegen deutlich bessere Gegnerinnen einen Vorteil aus der Eröffnung geholt, aber dann überhastet gespielt.

Runde 5 – 9

Mit der Runde 5 drehte sich dann das Glück. Audrey ließ einen Angriff der Gegnerin zu, die dann aber diesen nicht abschließen konnte, und als die Gegnerin Dauerschach hatte, aber gewinnen wollte, entschied wie so oft der letzte Fehler.

Die 6. Runde war dann eine Achterbahnfahrt. Hatte Audrey bald eine Gewinnstellung auf dem Brett, gelang es ihrer Gegnerin dann, die Dame gegen Turm zu tauschen. Das restliche Material hätte (bei bestem Spiel natürlich) locker für den Gewinn gereicht, aber man einigte sich auf Remis.

In Runde 7 ein ähnlicher Ablauf. Tolles Spiel zu Beginn, dann 2 Freibauern für Audrey auf der 6. Reihe, und normalerweise kostet das dann 2 Figuren. Aber wie es das Glück wollte, kam die Gegnerin mit einer Figur weg, und konnte am Ende das Endspiel Turm+Bauer gegen Turm+Springer Remis halten. Hier hat die fehlende Endspielerfahrung wohl eine große Rolle gespielt.

Aber dann: Runde 8, grandios! Spannend bis zum Ende, mit einigen schwächeren Zügen von beiden Seiten, bis Audrey ihre Gegnerin an die Wand drückte. Absolut sehenswert, auch wenn es hier oder da etwas schneller hätte gehen können. Die Energie von Audrey war in der Partie mit Händen zu greifen.

Die 9. Runde war wieder so ein Highlight. Wieder ein (diesmal geschlossener) sizilianischer Aufbau, und im Mittelspiel eine schöne Angriffstellung. Am Ende ging es darum, ob der Mattangriff von Audrey, oder der Freibauer auf der b-Linie entscheiden würde. Am Ende konnte Audrey Matt setzen direkt nach der Umwandlung des b-Bauern!

Auslaufen …

Die Runde 10 war dann wieder ein Einbruch, viele Fehler, und am Ende ein klarer Gewinn für die Gegnerin (die auch gut 300 Punkte DWZ mehr hatte). In Runde 11 kam Audrey aus einer an sich hoffnungslosen Position aufgrund eines Bocks ihrer letzten Gegnerin zum 6. Punkt in 11 Runden. Glückwunsch, das gibt den 18. Platz bei Startplatz 28 und in Summe 38 Teilnehmerinnen! Alle Details zu dem Turnier findet ihr auf der Turnierseite, dort sind auch alle Teilnehmer, Runden, Spiele usw. zu finden.


Hier noch einige Bilder von der Deutschen Meisterschaft.

Man könnte alle Partien von Audrey bringen, wir nehmen hier mal die schönsten! Zuerst Runde 8…

Und hier die tolle Partie der Runde 9.

Und hier noch die Partie der letzten Runde, die zeigt, dass man manchmal einfach durchhalten und hoffen muss, dass das Wunder passiert.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code