Die letzten Begegnungen zur Kreisjugendmannschaftsmeisterschaft (kurz: KJMM) waren nach einer SEEEEHR langen Pause (Spiel davor 18.3.) nun doch gekommen. Nach einigem Hin und Her hatte auch die Mannschaft von Simmozheim immerhin drei Spieler aufgetrieben, damit konnte um 10:00 Uhr gestartet werden (nachdem die neuen T-Shirts der Schach-AG an alle anwesenden Kinder und Jugendlichen verteilt worden waren).

Felix verschaffte uns gleich den ersten Punkt, da Simmozheim nur zu Dritt antrat. Er übte damit für die zweite Partie noch ein wenig gegen Trainer Markus.

DSCN6638An den Brettern ging es gleich zur Sache! Trotz des wie üblich notwendigen Hinweises, dass man 90 Minuten Zeit für die ganze Partie habe, legten die meisten los wie die Feuerwehr. Timo an Brett 3 war nicht zu halten. Er sprühte geradezu vor Ideen, und sein Gegner war hier wohl überfordert. Ein hübsches Springeropfer nahm dieser prompt an, um mit Dame und Läufer mattgesetzt zu werden.

[ctpgn id=timo fen=“r2q1rk1/1pp1nppp/p2b1p2/3p4/3P2P1/P1NPPN1P/1P3P2/R2Q1RK1 b – – 0 13″]
13… c6 { Timo hat einen Plan … } 14. a4 Bb8 { versperrt den Turm, spielt aber am Ende keine Rolle. } (14… Bc7) 15. e4 Qc7 16. a5 Ng6 { Timo verfolgt weiter seinen Plan. Die Dame setzt Matt, wenn der Springer auf f3 verschwindet. } 17. Qc2 Nh4 { Letzte Möglichkeit für Schwarz, aber es ist auf jeden Fall verloren. } 18. Nxh4 (18. Ne5 fxe5 19. dxe5 dxe4 20. dxe4 Qxe5 21. f4 Qc5+ { mit großen Vorteil }) (18. e5 Nxf3+ 19. Kg2 Nxd4 20. Qd1 Qxe5 21. Rh1 Ne6 { Wieder mit großem Vorteil }) 18… Qh2#
[/ctpgn]

Dann geschah lange Zeit nichts. Bei Jan Philipp wogte es hin und her, zeitweise hatte er 2 Figuren weniger, manchmal kleine Vorteile. Das Doppelturmendspiel ist eigentlich in allen Abspielen (bei richtigem Spiel) remis, was sein Gegner gerne gehabt hätte. Nach Abtausch eines Turms wurde es richtig kompliziert. Am Ende verlor der letzte Fehler. Statt einfach hinten zu bleiben, wollte der Gegner von Jan zu viel, und wurde prompt am Rande des Brettes mattgesetzt.

[ctpgn id=jan1 fen=“5rk1/1p3p1p/p3b1p1/r3PpP1/1P1R1P2/6R1/P1P1N2P/2K2B2 b – – 0 25″]
25… Rxa2 26. Nc3? { Erlaubt den Rückgewinn } 26… Ra1+ 27. Nb1 Ba2 28. Ra3 (28. Rb3 { würde noch ein wenig abfedern } 28… Bxb3 29. cxb3 Ra2 30. Nd2 Ra1+ 31. Kb2 Re1)
28… Rxb1+ 29. Kd2 Rxf1 30. Rxa2 Rf2+ { und alles ist wieder ausgeglichen } 31. Ke3 Rxh2 32. Rd1 Rh3+ 33. Kf2 Rh2+ 34. Kg3 Re2 35. Kf3 Re4 36. c3 Kg7 (36… Rc8 { würde weiter Druck machen. })
37. Rd7 Rh8 { ungewöhnliche Idee … } 38. Rxb7 h6 39. Rxa6 hxg5 40. fxg5 Rh3+ { und immer noch ausgeglichen } 41. Kf2 Rxc3 42. Raa7 Rf4+ 43. Ke2 Re4+
44. Kd2 Rc8 (44… Rec4 45. Rxf7+ Kg8 46. Rg7+ Kh8 47. Rxg6 { und Schwarz gibt Dauerschach }) 45. Rxf7+ Kg8 46. Rfc7 { gibt den Vorteil wieder her }
46… Rxc7 47. Rxc7 Rxe5 48. Rc8+ Kg7 49. Rb8 f4 50. Rb7+ Kf8 51. Rb6 f3 52. Rf6+ Kg7 53. Rxf3 Rb5 54. Rb3 Rxg5 55. b5 Rf5 56. b6 Rf8 57. Ra3 Rb8
58. Ra7+ Kf6 59. b7 { wieder remis } 59… g5 60. Ra8? Rxb7 { Jetzt muss Weiß ums Remis kämpfen } 61. Rf8+ Kg6 62. Rg8+ Kh5 63. Ke3 Rf7! { Sperrt den König ab }
64. Rh8+ Kg4 65. Rg8 Rf3+ 66. Ke2 Rh3 (66… Rf7 67. Ke3 Kh4 68. Rh8+ Kg3 69. Rg8 g4 { so käme Schwarz weiter }) 67. Rf8 Rh2+ 68. Rf2?? { Gibt das >Remis aus der Hand }
68… Rh6? (68… Rxf2+ 69. Kxf2 Kh3 70. Kf1 Kh2 71. Kf2 g4 72. Ke1 g3 73. Ke2 g2 74. Ke1 g1=Q+ { und gewinnt }) 69. Rg2+ Kf5 70. Rf2+ Kg6 71. Rg2 Rh4 72. Kf3 Rf4+
73. Kg3 Ra4 74. Rd2 Rb4 75. Rd6+ Kf5 76. Rd5+ Kg6 77. Rd6+ Kf5 78. Rd5+ Kg6 79. Rd6+ Kf7 80. Rd7+ Ke6 81. Rg7 Kf6 82. Rd7 Rb3+ 83. Kg4 Rb4+ { letzte Falle … }
84. Kh5?? { und verliert! } 84… Rh4#
[/ctpgn]

DSCN6639Lukas schaffte einen Rekord. Sein Spiel dauerte tatsächlich in Summe über 2 Stunden, so dass diese letzte Partie weitergespielt wurde, obwohl die nächste Runde pünktlich um 12:00 Uhr begann. Dabei hatte er große Chancen, das Spiel zu gewinnen. Aber so wie bei Jan verlor auch hier der letzte Fehler. Statt einen Läufer zu gewinnen verlor er den Turm, so dass der Gegner mit Läufer und 2 Bauern kein Problem mehr hatte, den Punkt einzusacken. Schade!

Damit ging das erste Spiel mit 3:1 an Stetten, wodurch wir Simmozheim (trotz zweier kampfloser Spiele) überholen konnten.

Zweites Spiel gegen Weil der Stadt

Das Spiel gegen Weil der Stadt hatte derweil schon begonnen. Weil der Stadt trat in der stärksten Besetzung an, und wir hatten uns hier kaum Chancen ausgerechnet. Aber auch bessere Gegner müssen erst Mal gewinnen.

DSCN6649Felix hatte vorsichtig begonnen, den ersten Druck des Gegners (auch mit Glück) abgefangen, und sich dann mit diesem auf Remis geeinigt. Dabei hatte er bei Remisschluss einen leichten Vorteil, aber sicher ist sicher.

[ctpgn id=felix fen=“r4rk1/1pp1qpp1/p1np2np/4p3/B3P1b1/2P2N2/PP1P1PPP/R1BQR1K1 w – – 2 13″]
13. Qe2 (13. h3 Bh5? (13… Bd7) 14. g4 { un der Läufer ist eingesperrt }) 13… Nh4 14. Qd3 (14. Kh1 Nxf3 15. gxf3 Bh5 16. Rg1 { und Weiß muss kämpfen }) 14… Qf6 (14… Bxf3 15. gxf3 Qg5+ 16. Kf1 Ng2 17. h4 Qg6 18. h5 Qg5 19. f4 exf4 { und Schwarz hat einen sehr großen Vorteil }) 15. Re3 Ng6 (15… Bxf3 16. Rxf3 Nxf3+ 17. Qxf3 Qxf3 18. gxf3 { und Schwarz gewinnt die Qualität + Doppelbauer für Weiß }) 16. Ne1 { alles wieder gut. } 16… Nf4 17. Qc4 Be2? 18. Rxe2 Nxe2+ 19. Qxe2 { damit hat Weiß materiell Vorteil. } 19… b5 20. Bb3 Ne7 21. Bd5 c6 22. Bb3 Ng6 23. Nd3 c5 24. Bd5 Ra7 { und Remis gegeben. Dabei könnte es jetzt losgehen?!? }
[/ctpgn]

DSCN6651
Michael hatte es mit dem Wertungsstärksten zu tun, und konnte eine gute Zeit gegenhalten, musste am Ende aber die Überlegenheit des Gegners anerkennen. Bei über 400 Punkten Unterschied war das auch zu erwarten.

Wie bei der letzten Begegnung gelang auch diesmal Alexander die Überraschung. Auch sein Gegner war um ~200 Punkte besser, aber das vorsichtige Spiel von Alex, vor allem der nervige Springer, der auf Turmjagd ging, brachte ihm schließlich deutlichen Vorteil und am Ende den vollen Punkt ein. Bravo!!

[ctpgn id=alex fen=“1q1rr1k1/1pb2ppp/p4n2/3p4/P7/2N1P2P/1P1B1PP1/1R2QR1K w – – 3 25″]
25. Ne2 Re5 { Der Turmtanz beginnt … } 26. Bc3 Re6 27. Nd4 Re4 28. Qe2 Rh4 29. Nf5 Rh5 30. Ng3 Rh6 31. Nf5 Rg6 32. Nh4 Rh6 33. Nf5 Rh5 34. Ne7+ Kf8 35. Bxf6! Rh6 (35… gxf6 36. Qxh5 Kxe7 37. Qxh7 { und Weiß steht klar besser }) 36. Bg5 (36. Bxg7+! Kxe7 (36… Kxg7 37. Nf5+ Kg6 38. Qg4+ Kf6 39. Nxh6 { gewinnt }) 37. Bxh6) 36… Re6 37. Nf5 Rde8 38. Qd2 Re5 39. Qd3 Qc8 40. g4 Kg8 {usw. usf.}
[/ctpgn]

Jan begann konzentriert, und hielt die Partie lange Zeit im Gleichgewicht. Leider konnte er eine gute Chance nicht beim Schopf packen, und bekam es dann im Endspiel mit 2 verbundenen Freibauern zu tun, die nicht zu halten waren. Und sein Gegner wusste auch, wie man das spielt, so dass er am Ende zu Recht verlor.

Mit 1,5 : 2,5 hat die Mannschaft ein großartiges Ergebnis auch gegen den Tabellenzweiten abgeliefert. Mit etwas Glück wäre sogar noch mehr drin gewesen.

Stetten hat damit den 5. Platz von 6 Mannschaften erreicht, dabei aber gegen den ersten und zweiten jeweils nur knapp verloren. Das lässt für die Zukunft hoffen. Alle Details zur KJMM 2016/2017 findet man auf der Schachseite des Württembergischen Schachverbands.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code