Wer letztes Wochenende nach Stetten fuhr, der musste schon etwas mehr Zeit einplanen zum Parklatz suchen, war doch wieder das alljährliche Open-Air-Wochenende „Uff d’r Wies“ vom Musikverein angesagt. Eine Schulband, eine Coverband und vier (!) Musikvereine aus Stetten, Rohr, Bernhausen und Filderstadt spielten groß auf und sorgten für eine tolle Atmosphäre, garniert mit Gegrilltem, Kaffee und Kuchen.

20180722_130929_0043 Was braucht man mehr zum leiblichen und geistigen Wohl? Na, Schach natürlich! Wir durften uns am Sonntag wieder eine Ecke sichern um unsere Freischachturniere der Jugend und Erwachsenen auszutragen – ein großes Dankeschön an den Musikverein – und konnten uns so bis in den späten Nachmittag hinein über Kibitze freuen und so manchen zu einer spontanen Partie animieren.

Wie verliefen die Turniere?

Die Jugendlichen spielten mit 6 Minuten Bedenkzeit, jeder gegen jeden, einmal mit Weiß und einmal mit Schwarz. Am Ende setzte sich Timo im Stechen gegen Jan-Philipp durch in einer tollen Partie, in der es hin und her ging. Auf Platz drei folgte überraschend Difu, der mit seinen jungen Jahren schon ein tolles Spielverständnis zeigte und im nächsten Jahr bestimmt um den Sieg mitspielen wird. Dahinter konnten sich Lukas und Lewis platzieren.

Es beeindruckte wie gut alle mit der kurzen Bedenkzeit zurechtkamen, nie vergaßen die Uhr zu drücken und so manche tolle Mattkombination fanden.

20180722_151151_0075 Ähnlich spannend verlief es bei den Erwachsenen. Hier wurde ein Handycap-Turnier gespielt. Je nach Unterschied in der Wertungszahl, erhielt der stärkere Spieler Bedenkzeit abgezogen und der schlechtere einen Bonus. Fritz als Spielstärkster startete also in den meisten Partien schon in echter Zeitnot, während der jeweilige Gegner sich seine Züge wohl überlegen konnte. Favorit war Vorjahressieger Robin, der vor kurzem ja noch beim Sommerfest so dominiert hatte, doch es sollte anders kommen.

20180722_162525_0088 Robin wollte seinen Kollegen auch mal etwas gönnen und begnügte sich diesmal mit dem 7.ten Platz hinter Marco, der von den größten Zeitgutschriften profitierte und einige aussichtsreiche Stellungen erlangen konnte. Mit etwas mehr Glück hätte es zu mehr gereicht so blieb er hinter Jürgen, Gert und Rafael zurück. Spannend war der Kampf um Platz eins, weil Markus einen Sahnetag erwischte und nicht nur schnell sondern auch fast fehlerlos auftrumpfte. So musste sich Fritz mit Platz 2 begnügen, obwohl er auch beeindruckende 5 Siege aus 6 Runden schaffte, im direkten Vergleich aber gegen Markus verloren hatte.

Glückwunsch an alle Teilnehmer und einen großen Dank an die Helfer und den Musikverein!


3 Kommentare

Rafael · 26. Juli 2018 um 5:41

In den meisten Fällen ist die Handycap-Zeitvorgabe nicht ganz so schlimm, weil man als besser Bewerteter immer noch mindestens 5 Minuten hat. Aber gegen Marco bin ich ganz schön ins Schwitzen geraten mit nur 3,5 Minuten Bedenkzeit.

    Markus · 26. Juli 2018 um 12:54

    Für mich das Highlight war die Partie von Difu gegen ich meine Lewis, wie er über 3 schöne und nicht offensichtliche Züge ein schönes Matt auf dem Brett fand. Rafael, Robin und ich standen außen und besprachen uns leise: „Den sieht er nicht, den kann er nicht sehen … Er hat ihn gemacht!“ Unglaublich 🙂

Markus · 26. Juli 2018 um 12:55

Und ja, gewinnen macht mehr Spaß … Aber ich passe schon auf, dass es nicht zur Gewohnheit wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code