Mit einem überraschenden Sieg gegen den Aufstiegskandidaten zum Klassenerhalt. Wer hätte das gedacht, dass wir Schmiden nicht nur das Leben schwer machen, sondern auch noch 2 Mannschaftspunkte zum sicheren Klassenerhalt mit nach Hause bringen würden?

Es war halt schon ein besonderer Spieltag, nachdem das Präsidium des Schachverbandes ein Wochenende zuvor eine „freiwillige“ Saison 2020/2021 angekündigt hatte. Und gleich gab es die ersten Absagen – 3 von 5 Begegnungen wurden im Vorfeld aufgegeben.

Auch unser Spiel war von Absagen geprägt, bei Schmiden mehr als bei uns. So bekamen wir auch schnell unseren ersten Punkt, weil es für Robin keinen Gegner gab. Und wenig später noch eine Überraschung. Youngster Jan Phillip, zum ersten Mal in der ersten Mannschaft spielend, gewann bereits in der Eröffnung nach einem hübschen Zwischenschach mit anschließender Springergabel Dame und Partie.

Mit 2 Punkten in petto und guten Stellungen durchweg ließ es sich gut angehen. Jürgen sah dies ebenso und nahm das Remisangebot des Gegners nach gut einer Stunde an. Bei mir lief es weniger gut. Ich hatte reichlich Zeit in ein Bauernopfer investiert und danach in der Hoffnung auf ein schnelles Matt einen Turm investiert. Aber wie so oft, den einfachsten Verteidigungszug gegen eine Drohung schlichtweg übersehen, lief der Angriff ins Leere. Spannend und spaßig war’s allemal.

Besser machte es Markus, bei relativ geschlossener Stellung konnte er als erster Angriff am Königsflügel initiieren und auf der h-Linie Druck machen. Ein unachtsamer Läuferzug des Gegners, schon war’s vorbei. Auch bei Sergej sah es nach einem schönen Sieg aus, hatte er doch schon schon das gesamte Material auf Königsangriff ausgerichtet, wobei der Gegner zudem in Zeitnot geriet. Wird interessant sein, die Partie zu analysieren – da fehlte eigentlich nur das richtige Opfer, um über die g- oder h-Linie einen Sieg zu erringen. Stattdessen versuchte er am Königsflügel noch den letzten Turm zu aktivieren, was dem Gegner prompt einen aktiven Springer einbrachte. Jener entschied letztlich die Partie, nachdem Sergej ein Matt mit Dame und besagtem Springer übersah.

Einen schönen Sieg erspielte sich Stefan. Mit Figurengewinn gegen Bauer baute er seinen Vorteil sukzessive aus, bis der Gegner kurz vor dem Matt ein Einsehen hatte und aufgab. Mit 4,5 Punkten konnte Rafael die letzte verbleibende Partie locker angehen. Er hatte bei einem Abtausch im Zentrum die Qualität gewonnen, der Gegner behielt dafür aber seine beiden vorgerückten Zentrumsbauern. Die Bauern im Auge behaltend tauschte er umsichtig Material, der Gegner hielt zeitweise recht gefährlich dagegen. Schlussendlich gab Rafael die Qualität zurück und hoffte noch ein wenig mit Mehrbauern im Endspiel doch noch den vollen Punkt zu holen. Nach Turmtausch bei ungleichfarbigen Läufern war’s dann halt doch remis.

Kurz vor dem Ende seiner Partie war bereits durchgesickert, dass unser direkter Abstiegskonkurrent Vaihingen I gegen Gerlingen verloren hatte. Vaihingen dürfte jetzt noch die Chance haben über die Relegation, die Klasse zu erhalten. Allerdings ist im Moment noch völlig unklar, ob und ggf. wie die nächste Saison durchgeführt werden wird. Lassen wir uns überraschen.

[Bericht von Fritz]


Jan Philipp hilft in der Ersten aus … und wie!


Markus krönt eine tolle Saison:


1 Kommentar

Rafael · 19. Oktober 2020 um 14:14

Kai’s Sieg gegen Schönaich war für mich der Hammer der Saison. Beeindruckt haben mich aber auch die starken Leistungen von Jürgen und Markus über die Saison. Können wir durchaus Stolz drauf sein wie wir uns insgesamt geschlagen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code