Am Sonntag stand mal wieder ein Heimspiel auf dem Programm. Die ungefähr gleich starke Mannschaft von Leonberg 2 war zur 6. Runde der Kreisklasse zu Gast bei uns. Während die ersten 4 Bretter recht stark besetzt waren, wurden sie an den hinteren 4 durch 1400er vertreten.

Leider gerieten wir recht früh kampflos in Rückstand. Nach 1,5 Stunden Spielzeit steuerte Stefan mit Schwarz und in unspektakulärer Stellung in den Remishafen. Nach über 3 Stunden Spielzeit gelang dann Gunnar – nachdem er zwischenzeitlich auch schon mit der Annahme eines gegnerischen Remisgebotes liebäugelte – der Siegpunkt zum Ausgleich.

In der Zeitkontroll-Phase nach 4 Stunden konnte Jürgen den Sieg einfahren. In Zeitnot fand der Leonberger weder die schwierige Gewinnfortsetzung, die ihn in Vorteil gebracht hätte, noch den anderen Opferzug, der zumindest den Ausgleich für ihn gerettet hätte. Danach war seine Stellung hoffnungslos.

[ctpgn id=juergen fen=“1r6/1p2b3/p3pk1p/4npp1/3N4/P1P2P2/1P3NPP/4RK2 b – – 0 29″]
29… Rd8 $2 {Die aufkommende Zeitnot macht sich langsam (auch bei
Schwarz) bemerkbar. Der Zug stellt den Turm in den Gabelbereich.} (29… Bc5
$142 $1 {als klare Gewinnfortsetzung} 30. b4 Bxd4 31. cxd4 Nc6 32. Nd3 Nxd4 33.
Nc5 Ke7 $17) 30. g3 {droht das Springeropfer} Bc5 $2 {Nun
nicht mehr!!} (30… Rd6 $142 $8 31. f4 Nc4 (31… Nc6 32. Nxc6 Rxc6 $11) 32.
Nd3 Kf7 $11 (32… Nd2+ $11)) 31. Rd1 $4 {Der Knackpunkt!} (31. Nxe6 $1 {
als „natürlicher“ Zug} Kxe6 32. f4 gxf4 33. gxf4 Bb6 34. Rxe5+ Kf6 35. Re2 Bc7
36. Nh3 b5 $11) (31. Rxe5 $142 $3 {Den nicht zu sehen ist entschuldbar!} Kxe5
32. Nd3+ Kd5 33. Nxc5 e5 34. Ndb3 b6 (34… Kc4 $4 35. Na5+) 35. Nd3 Kc4 36.
Ndc1 Rd1+ 37. Ke2 Rg1 38. Nd2+ Kd5 39. Nd3 $16) 31… Bxd4 {Der Rest ist dann
einfach!} 32. cxd4 $2 32… Nxf3 $19 33. Ke2 33… Nxd4+ 34. Kf1 e5 35. g4 Rc8 36. gxf5 Kxf5 37. Nd3 {(1:59)} Rc2
$19 {(1:54) und Weiß gibt – 2-3 Sekunden vor dem Blättchenfall – zurecht auf!}
[/ctpgn]

Nur 5 Minuten später musste dann Sergej nach einer spannenden Partie – die ihm nach eigenem Bekunden dennoch Spaß gemacht hatte – leider die Segel streichen.

Es stand somit 2,5 : 2,5.

Martin hatte zu dem Zeitpunkt bereits Figurenrückstand, aber an den anderen beiden Brettern sah es viel versprechend für Stetten aus.

Und eine halbe Stunde später konnte dann Heiko seine schöne Angriffspartie mit einem Turmopfer und anschließendem Figurengewinn krönen. Der Gegner zog es vor aufzugeben. Nachdem dann auch Martin die Uhr abstellte, stand es 3,5 : 3,5!

Gert hatte in einem Damen-/Leichtfigur-Endspiel einen Bauern mehr, aber sein Gegner – der Stärkste der Leonberger – wehrte sich nach Kräften. Erst nach dem Damentauch und der Schaffung zweier voneinander entfernter Freibauern, die den schwarzen Springer in der Verteidigung überforderten, fand die Partie nach weit über 5 Stunden hartem Kampf ihr für Gert und Stetten glückliches Ende. Und das ausgerechnet nachdem sich Gert eigentlich nach einer schlaflosen Nacht eine einfache und kurze Partie gewünscht hatte!

Somit ein verdienter Sieg mit 4,5 : 3,5 für uns!

In der Tabelle konnten wir uns damit zwar nicht verbessern, denn wir bleiben Dritter (10:2 MP / 27,5 : 20,5 BP), wir wahrten jedoch unsere Aufstiegschancen, haben jedoch ein sehr schweres Restprogramm!

Schon in 2 Wochen (6. März) geht es nach Vaihingen/Rohr zum Tabellenführer!

Die restlichen Spiele danach:
20.03. zuhause gegen SC (‚HP‘) Böblingen 4
17.04. auswärts bei SV Böblingen 2


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code