Letzten Sonntag hatte die zweite Mannschaft einen schweren Stand gegen die Schachkids 3 aus Bernhausen. Obwohl vorzüglich betreut durch Lukas, der den Mannschaftsführer machte, dazu noch unterstützt von Rafael, der in der Nähe wohnt, gelang leider nur ein 1:3 gegen die favorisierten Schach-Kids. Aber der Reihe nach …

2017-12-10 08.59.35

Lukas (hinten) hatte Lukas (weiter vorne) pünklich abgeholt, und auch Jan Philipp und Felix fanden den Weg in die von Baustellen umsäumte Schule. Und es ging wie bei der zweiten üblich los wie die Feuerwehr. Lukas war stürmisch unterwegs, aber nach zwei Einstellern von Figuren verlor er komplett den Faden und auch rasch die Partie. Felix an Brett 4 versuchte sich an Russisch (in der Eröffnung), und fand auch bald die erste Falle, die dem Weißen die Dame brachte und damit auch bald die Partie. Jan Philipp stellte sich recht geschickt an, aber seine Gegnerin Maxi hatte den längeren Atem, und holte dann aus einer Mattdrohung zuerst eine Qualität, und kurze Zeit später auch (nach einem Einsteller der Dame) auch die Partie. Lukas an Brett 1 blieb es vorbehalten, den Ehrenpunkt zu ergattern. Das war aber wirklich sehenswert! Zu Beginn beantwortete er die Spanische Eröffnung des Gegners immer mit den besten Zügen, und gleich die erste Chance auf einen Vorteil packte er beim Schopf, und lies dann den Gegner nicht mehr aus. Auf jeden Fall unten nachspielen!

Kopf hoch, die schlagbaren Gegner (Platz 8 – 10 in der Tabelle) kommen noch. Und vielen Dank an Lukas und Rafael für die Betreuung (unserer Kids).


Vielen Dank an Rafael für die Übertragung der Partien, nicht immer einfach bei den Jugendspielern!

Hier die Partie von Jan Philipp mit Schwarz, seine Gegnerin hat schon ein wenig Druck aufgebaut …


Jetzt noch die wunderschöne Partie von Lukas, kann man nicht besser machen.


2 Kommentare

Lukas · 13. Dezember 2017 um 23:43

Danke für die Blumen… Ihr wollt mich wohl dazu bringen, häufiger mitzuspielen!? 🙂 Hat aber auf jeden Fall Spaß gemacht. Man muss natürlich auch bedenken, dass der Gegner eine DWZ von knapp über 800 hatte. Aber trotzdem.

Nächstes mal etwas mehr Konzentration an den übrigen Brettern, dann springt vielleicht auch für die Mannschaft noch der eine oder andere Erfolg raus. Auf jeden Fall wurden Erfahrungen gesammelt.

Danke für den schönen Bericht!

Rafael · 15. Dezember 2017 um 18:52

Mir hat das Zuschauen Spaß gemacht. Hätte Jan-Philipp die Dame nicht losgelassen, dann wäre es noch ein spannendes Endspiel geworden. Wenn es zeitlich wieder passt, bin ich bestimmt mal wieder mit dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code