Bei der SGem Vaihingen-Rohr 4 erreichte unsere zweite Mannschaft mit Sergej, Fabian, Felix und Lukas M. ein gerechtes Unentschieden in der Kreisliga C. Und da beim SC Stetten die Gläser immer halb voll sind und nie halb leer, heißt das nach Spieltag vier, dass man weiterhin ungeschlagen ist.

Den schwersten Gegner erwischte diesmal an Brett drei Felix. Zuerst lief er in eine klassische Fesselung, kurz darauf in eine Springergabel. Ohne Dame eigentlich schon auf verlorenen Posten spielte er noch tapfer zuende, musste aber wenig später das Matt akzeptieren. Lukas M. an Brett vier spielte gut durch die Eröffnung, verzählte sich dann bei Abtäuschen, wodurch er eine Figur in Rückstand geriet. Im Versuch Material zurückzugewinnen übersah er dann aber leider einen Mattangriff.

Jetzt galt es an den Spitzenbrettern, an denen wir dieses Jahr bärenstark vertreten sind, den Punktgewinn doch noch zu retten und auf Sergej und Fabian war wie gewohnt Verlass. Zuerst sorgte Sergej für den Anschluss. Er spielte an Brett eins mit den weißen Steinen voll auf Angriff, musste aber auch sein bestes geben, hielt sein junger Gegner doch ebenso toll dagegen, bis er schließlich einsehen musste, dass der freie Mehrbauer, den sich Sergej erkämpft hatte, dass Spiel entscheidet.

Eine ähnlich starke Partie lieferte Fabian an Brett zwei ab. Im Vierspringerspiel hatte er mit den schwarzen Steinen für mächtig Verwicklungen gesorgt und seinem Gegner alles abverlangt. Vielleicht davon ein wenig erschöpft übersah er einen Abzugsangriff auf seinen Turm. Fabian nahm das Geschenk und die Gratulation dann gerne entgegen.

Für die Tabelle bedeutet dieser Punktgewinn, dass wir den Mittelfeldplatz in der C-Klasse halten konnten und in Reichweite der Aufstiegsplätze bleiben. Und das nächste Heimspiel am 9.12. gegen die Schach-Kids Bernhausen 3 wird extra spannend, da es für beide Mannschaften dann darum gehen wird, ob man nicht doch noch nach oben schielt oder das Glas dann doch eher halb leer ist.


Felix spielte die Giuoco Pianissimo Eröffnung, eigentlich sehr ruhig und strategisch. Leider lief er in eine klassische Fesselung und eine noch klassischere Springergabel:


Lukas M. wählte die Vierspringerverteidigung, verzählte sich aber leider beim Abtauschen. Und im Versuch etwas zurückzugewinnen, rutscht einem auch mal ein Mattangriff durch:


Sergej spielte vom ersten bis zum letzten Zug richtig stark und zeigte, dass er der beste Spieler in der C-Klasse ist:


Fabian sicherte an Brett zwei den wichtigen Punktgewinn gegen einen richtig unangenehmen Gegner, der lange stark dagegen hielt:


2 Kommentare

Markus · 4. November 2018 um 14:56

Bei drei Spielen denkt man muss doch mal ein Sieg (oder eine Niederlage) rausspringen. Aber wir warten weiter. Super, dass Sergej und Fabian dagegengehalten haben und geduldig geblieben sind. Ich hoffe, dass die Jugendspieler auch mal wieder Erfolgserlebnisse haben, einfach weiter spielen!

Rafael · 4. November 2018 um 15:32

Wenn ich mir die Partien anschaue, kann man an dem Unentschieden nicht viel meckern. Schon ein vernünftiges Ergebnis. Und auch, wenn Weil der Stadt ein bisschen vorne weg marschiert in der Tabelle, bleibt Platz 2 trotzdem noch halbwegs in Sichtweite. Das nächste Heimspiel gegen Schachkids 3 wird spannend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code