Wie im letzten Jahr (siehe den Bericht) wollten wir auch dieses Jahr mit einigen Kindern die Reise nach Ulm antreten. Aufgrund der vielen Termine gerade (unsere Kinder haben schon so volle Kalender wie wir) blieb es am Ende bei Timo und Elias.

Wir brachen morgens gegen 8 Uhr auf, manche sogar ohne Frühstück oder Kaffee. Schließlich mussten wir um 9:15 beim Turnier sein. Leider verzögerte sich der Start trotzdem, aber nach der dritten (!!) Auslosung wusste dann jedes Kind, wo es sitzen sollte, und es konnte losgehen. Aufgrund der vielen Teilnehmer diesmal getrennt in U8 (Timo) und U10 (Elias). Und es ging gleich richtig zur Sache: Elias spielt eine wirklich schöne Partie in der ersten Runde

Timo hatte mehr Glück, gelang es ihm doch, in einer wirklich hochwertigen Partie gegen eine 6-jährige (!) trotz schlechterer Stellung seine Gegnerin über die Zeit zu heben. Von wegen U8 und easy – peasy.

In der zweiten Runde kam Timo gegen eines der Kinder mit DWZ, und ließ sich leider von dessen schnellen Spiel anstecken. Seht selbst.

DSCN6670
Elias ging es nicht besser, hatte er doch wieder einen starken Gegner, dem er heute nicht gewachsen war. In der dritten Runde gelang beiden ein Sieg. Timo hatte die Lehren der zweiten Partie gut verstanden, ging konzentriert zur Sache, und nahm sich (endlich) mal ein wenig mehr Zeit als zuvor. Die Gegnerin half natürlich kräftig mit.

Hier die Partie von Timo.

In der vierten Runde, vor der längeren Mittagspause, wollten beide wieder zuviel und verloren ihre Partien, teils nach sehr gutem Spiel. Dabei schaffte es Elias, seinen König 5 Züge lang im Schach stehen zu lassen, bis sein Gegner es merkte! Das macht die Wiedergabe hier dann leider auch schwerer …

DSCN6691Dann kam die Mittagspause mit dem ersehnten Geländeschach. Schwer zu erklären, aber wohl einfach zu spielen. Die Kinder schafften in einer halben Stunde drei Runden, wobei hier einmal Schwarz das bessere Ende für sich hatte. Ansonsten konnte man sich erholen, und endlich mal in Ruhe eine Portion Popcorn genießen.

Danach standen noch 3 Runden aus. Timo hatte gleich ein Freilos (bei 9 Kindern in der Gruppe war bei 7 Runden die Chance auf ein Freilos doch recht groß). Elias spielte gegen einen etwas konfusen Gegner sauber die Partie durch, und gewann zurecht.

In der 6. Runde hatte Timo großes Pech. In der unteren Stellung (nach dem Zug Sd4) fasste er spontan seinen Springer f3 an, worauf der Gegner dann reklamierte und den Schiedsrichter holte.

Der schaute sich die Stellung an, und sagte dann Timo, dass er mit dem Springer ziehe müsse. Eine glatte Fehlentscheidung! Hatte doch der Gegner direkt davor einen falschen Zug gemacht, und hätte den zurücknehmen müssen. Nachdem die Dame dann geschlagen war, wehrte der Gegner in aller Ruhe das Schach (in dem der König 2 Züge gestanden hatte) mit dem Bauern ab.
Die Lehre aus dem Ganzen: Solange die Kinder nicht selbst Fehler reklamieren, geht es einfach weiter.

In der letzten Runde konnten beide wieder erfolgreich sein, so dass am Ende doch ein ordentliches Ergebnis heraussprang. Timo erreicht mit 4 auf 7 Runden den vierten Platz, Elias mit 3 aus 7 Runden den neunten Platz. Glückwunsch an beide.

Nachdem man sich dann gestärkt und ein wenig erholt hatte, konnte dann die Siegerehrung beginnen. Das erstaunlichste Ergebnis war der Sieg des 9-jährigen Marius Deuer in der Altersgruppe U14. Mal sehen, ob man von dem in Zukunft noch was hört! DSCN6726

Alle Kinder bekamen einen Preis, den sie sich selbst raussuchen konnten, dann war ein langer Tag zuende, und es ging (wie immer mit Stau auf der A8) wieder nach Hause.

Einen kurzen Bericht findet man dazu auf der Website der Weißen Dame Ulm, auch mit einigem Bildern, samt den Details zu den Turnieren.


1 Kommentar

Lukas · 9. Juli 2017 um 19:04

Toller Bericht, vielen Dank & Glückwunsch an beide!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code