Was bringt die neue Saison?

Nachdem lange Zeit unklar war, ob und wie die nächste Saison stattfinden wird, gibt es nun die ersten Informationen dazu. Hier eine Zusammenfassung (was für uns relevant ist):

  • Die Landesliga spielt mit beiden Bezirksklassen ein Turnier nach Schweizer System, mit 5 Runden.
  • Jede Mannschaft kann bis zu 16 Spieler melden, pro Spiel dann 6 einsetzen.
  • Die Begegnungen müssen bis zu einem Stichtag (siehe unten) gespielt sein. D.h. die Begegnungen können individuell vereinbart werden zwischen den Mannschaftsführern.
(mehr …)

Klassenerhalt am letzten Spieltag!

Mit einem überraschenden Sieg gegen den Aufstiegskandidaten zum Klassenerhalt. Wer hätte das gedacht, dass wir Schmiden nicht nur das Leben schwer machen, sondern auch noch 2 Mannschaftspunkte zum sicheren Klassenerhalt mit nach Hause bringen würden?

Es war halt schon ein besonderer Spieltag, nachdem das Präsidium des Schachverbandes ein Wochenende zuvor eine „freiwillige“ Saison 2020/2021 angekündigt hatte. Und gleich gab es die ersten Absagen – 3 von 5 Begegnungen wurden im Vorfeld aufgegeben.

(mehr …)

Seriensieger Carlsen

Mitte August fand das finale Turnier der Magnus Carlsen Chess Tour statt.

Es traten mit Carlsen, Ding Liren, Dubov und Nakamura die besten der ersten vier Turniere gegeneinander an. Im ersten Halbfinale schlug Carlsen Ding Liren klar mit 3 zu1 Sätzen. Ein Satz bestand immer aus vier Schnellschach-Partien. Und im zweiten Halbfinale konnte sich Nakamura noch klarer mit 3 zu 0 gegen Dubov durchsetzen, gegen den er beim zweiten Tourstop noch verloren hatte.

(mehr …)

Sommerpause

Nachdem nun die Schüler schon fast 2 Wochen in den Ferien sind, macht auch die Schach-AG ihre wohlverdiente Sommerpause. Einige der Kinder (die auch online zwischen März und Juli aktiv waren) haben zum Schluss noch ihr Bauerndiplom gemacht, bei den anderen konnten wir den Einstieg wieder schaffen.

(mehr …)

Zurück ans Brett in Biel.

Beim Biel Chess Festival wurde jetzt zum ersten Mal wieder ein großes Turnier am Brett, wenn auch mit Plexiglasscheiben zwischen den Spielern, ausgetragen. Und man konnte es durchaus einen vollen Erfolg nennen.

Teilnehmer im Einladungsturnier waren Harikrishna, Wojtaszek, Guijarro, Adams, alle vier Spieler über ELO 2700, dazu Edouard und Naiditsch als 2600er Spieler und am Ende der Setzliste der Lokalmatador Studer und nach ELO am Schwächsten Vincent Keymer, das größte Schachtalent Deutschlands.

(mehr …)

Zurück zur Normalität?

Nachdem sich die Infektionszahlen stark reduziert haben, kehren die Schachligen so langsam wieder zur Normalität zurück. Die Vereine treffen sich – unter den gegebenen Hygienevorschriften – wieder real im Verein und nicht nur online. Die ersten Schachverbände sind wieder mit Weiterlesen…